Anzeige

El Al, Israel Airlines, Düsseldorf Tel Aviv, Frankfurt Tel Aviv

Jonathan Braun aus der Schweiz neuer WUJS-Präsident

Jüdische Studierendenunion Deutschland gewann den „Union of the Year“- Award

Jonathan Braun, Schweiz, JSUD, Jüdische Studierendenunion Deutschland
Foto: JSUD

Delegierte aus 26 Ländern kamen nach Jerusalem um am 46. Kongress der „World Union of Jewish Students“ teilzunehmen. Jährlich werden auf dieser Generalversammlung die politischen Leitlinien abgestimmt und das Präsidium gewählt. Neuer WUJS-Präsident wurde Jonathan Braun aus der Schweiz.

 

Fünf Tage lang diskutierten die Teilnehmer über aktuelle Themen – jüdisches Leben am Campus, den Anstieg von Antisemitismus, Israel-Diaspora Beziehungen und die Stärkung des politischen Aktivismus.

 

Jährlich wird die geleistete Arbeit der weltweiten jüdischen Studierendenverbände mit Preisen gewürdigt. Dieses Jahr erhielt die Jüdische Studierendenunion Deutschland den „Union of the Year Award“ als aktivste und innovativste Union des Jahres. In die Bewertung der Jury fielen u.a. die Projekte der Jüdischen Campus Woche (JCW), die Arbeit als Mitveranstalter der 1.Deutsch-Israelischen Studierendenkonferenz, das Hinwirken auf die Implementierung der IHRA-Arbeitsdefinition von Antisemitismus in diversen politischen Organisationen und die Durchführung des ersten Jewish Women Empowerment Summit. Für letzteres wurde die JSUD zusätzlich mit dem „Maurice L. Perlzweig Social Action Award“ für besonders soziales Engagement ausgezeichnet.

 

„Dieser Award gehört allen Aktiven, die die Jüdische Studierendenunion Deutschlands zu dem gemacht haben was sie heute ist: Die stärkste jüdische Studierendenunion der Welt. Dieser Award ist ein Ansporn weiter gute Arbeit zu leisten“, bekräftigt Mischa Ushakov, der Präsident der JSUD. „Doch dieser Erfolg ist viel größer als die fünf Personen im Vorstand, Anna Staroselski, Lars Umanski, Ruben Gerczikow und Avital Grinberg.“

 

Die Jüdische Studierendenunion Deutschland ist die bundesweite Vertretung jüdischer Studierender und junger Erwachsener in Deutschland. Aktuell vertritt sie etwa 25.000 junge jüdische Erwachsene im Alter von 18 bis 35 Jahren.

Anzeige

Roman Polanski, Intrige, Kino

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige