Anzeige

Wer an unserer Seite steht

„Freundschaft zeigt sich, wenn man sie braucht“

Überall in der Welt zeigen tausende von Menschen ihre Solidarität mit Israel. Vielerorts wie in Frankfurt wurden die Demonstranten von Vertretern der Politik unterstützt. „Wir stehen an der Seite von Israel“ rief der hessische Minister Boris Rhein ins Mikrophon, „das Existenzrecht Israels ist deutsche Staatsräson. Wer Israel angreift, greift auch uns an“.

 

Dank eines Hohen Polizeiaufwands verlief die Demonstration vor der Alten Oper friedlich. In Berlin und anderen Städten dagegen störten antiisraelischen Aktivisten gemeinsam mit Hamas-Anhänger pro-israelische Kundgebungen. Israel muss sich wehren“, erklärte Dr. Dieter Graumann in Frankfurt und München. Auch in Mannheim, Stuttgart, Kassel, Köln und anderen Städten bekundeten Israel-Sympathisanten ihre Solidarität mit Plakaten und schwenkten Israel-Fahnen. In Deutschland kam es dabei zu keinen größeren Ausschreitungen. In Paris dagegen wurden Synagogen angezündet und Demonstranten von Hamas-Sympathisanten tätlich angegriffen, während in Zürich bereits im Vorfeld einer pro-israelischen Demonstration im Internet offen zur Gewalt gegen Schweizer Juden aufgerufen wurde. „Freundschaft zeigt sich“ betont Dr. Dieter Graumann, „wenn man sie braucht“. Gerade jetzt wird deutlich, wer in Europa an unserer Seite steht.

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige